Wechsel Senec Econamic Grid zur Cloud

Was ist beim Wechsel vom Senec Econamic Grid zur Senec-Cloud zu beachten?

Vermehrt werden Kunden des Stromspeicherherstellers angeschrieben und gebeten in die Senec Cloud zu wechseln. Für den Speicherhersteller ist dies offensichtlich die besser und wirtschaftlichere Variante, da mit der Cloud keine direkten Marktdienstleistungen an der Regelenergie mehr notwendig sind und die Cloud eine Art pauschaler Stromvertrag ist. Leider gab es in den letzten Jahren wirklich nur wenige bis kaum Beladungen für das Econamic Grid von Senec. Weshalb es durchaus Sinn machen kann, den Econmic Grid Vertrag zu kündigen. 

der Econamic Grid Zähler

In der Kündigungsbestätigung der Senec GmbH ist folgendes vermerkt: 

 

"Sie müssen nun noch ein paar Kleinigkeiten erledigen, die wir Ihnen leider nicht abnehmen können: Ihr Installationsbetrieb muss den vorhandenen Econamic Grid-Zähler ausbauen. Bitte veranlassen Sie dies unbedingt bis zum XX.XX.XXXX. "

 

Damit ist es leider nicht ganz getan. Der Installateur muss zusätzlich auch noch einen Antrag beim Netzbetreiber bzw Messstellenbetreiber stellen und den Eco-Grid Zähler abmelden, sowie vom Messstellenbetreiber abholen lassen. Hier kann es notwendig sein, dass ein zweiter Termin vor Ort notwendig ist. 

Der Wechsel zur Senec Cloud

Macht es Sinn in die Senec Cloud zu wechseln? Dieser Frage solltest du dir stellen bevor du wechselst. Generell wird bei der Senec Cloud deine EEG Einspeisevergütung gegengerechnet und es wird teilweise trotzdem noch ein pauschaler Betrag fällig. Prüfe deshalb genau, ob nicht doch ein normaler Stromvertrag mehr Sinn macht. Bei einem normalen Stromvertrag (bevorzugt Ökotarif) bekommst du weiterhin die volle EEG Vergütung, welche mit dem Stromkauf verrechnet werden kann. Zudem bist du flexibel was den Stromanbieter angeht und kannst bei Strompreiserhöhungen einfach wechseln. 

Fragen? Hinterlasse uns eine Nachricht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0