Ist eine Senkrechte Solaranlage möglich?

Fassaden-Photovoltaikanlagen

Eine senkrechte Solaranlage auch Fassadenanlage genannte ist ein Solarstromanlage welche an der Wand (Fassade) angebracht wird. Generell kann hier eine zusätzliche Fläche am Objekt genutzt werden z.B. wenn das Dach zu klein ist oder schon voll mit Solarmodulen belegt ist. 

 

Wie werden solche Solarmodule an der Fassade befestigt und wie ist der Ertrag einer solchen Anlage? Wie kann man diese über einen Wechselrichter mit der Dachanlage betreiben? 

 

Generell sind Senkrechte Solaranlagen eine optimale Ergänzung zur Dachanlage, da diese im Winter nicht mit Schnee bedeckt sind und durch die senkrechte Lage im Winter besser zum Sonnenstand stehen. Somit kann im Winter zusätzlicher Strom erzeugt werden um die Autarkie auch im Winter hoch zu halten. Der Ertrag einer Süd-Fassadenanlage welche senkrecht montiert ist, ist etwa gleich mit einer Ost- oder Westdach Solarstromanlage. 

 

Die Befestigung einer Fassadenanlage kann mit verschiedenen Varianten erfolgen. Ganz einfach über ein Standard Schienensystem wie bei Aufdachanlagen oder aber auch als Wandverkleidung, indem die Module die Fassdenverkleidung übernehmen. Hier kommt ein optisch einmaliger Effekt hinzu. Die Module können dann auch in verschiedenen Farbvarianten installiert werden. Mehr dazu unter: https://www.gtec.bayern/solarfassade/

 

Über Solaredge Leistungsoptimierer ist es möglich, Ost-Westdächer und Fassaden-Solarstromanlagen auf einen einzigen Wechselrichter zu schalten. Optimale Erträge eines jeden einzelnen Solarmoduls sind dann garantiert. Mehr dazu unter:  Solaredge

 

Fazit: senkrechte Solaranlagen sind einfach zu installieren und sind eine optimale Ergänzung zu Photovoltaik-Dachanlagen. Die Fassaden-Solaranlage kann im Neubau oder der Haussanierung als Fassadengestaltung dienen. 

Interesse an einer Senkrechten Solaranlage?