Chancen in der EnEV 2016 & bei KfW 40 Plus

Photovoltaik in der EnEV 2016 & bei KfW 40 Plus

Photovoltaik und Stromspeicher im Neubau - BayWa RE

Die Energieeinsparverordnung brachte 2016 Änderungen mit sich, die Eigenerzeugung unterstützt. Für Hausbauer und Kernsanierer gibt es zusätzliche Anreize, Photovoltaik zu installieren. Warum? Die Vorgabe für den Primärenergiebedarf wurde um 25% abgesenkt. 

 

Die Photovoltaik kann durch die Art der Anrechnung helfen, dieses Ziel zu erreichen. Oft schon werden moderne Gebäude als smarte Stromhäuser, ohne weitere Endenergiequellen gebaut. Die Heizungswärmepumpe wird gleich mit bedacht, dazu würde auch hervorragend die PV-Anlage passen, evtl. zusätzlich mit einem Speicher ausgestattet. Aber wird das ganze bei all den Bauauflagen dann nicht viel zu teuer? Geschickt dimensioniert, finanziert und mit lohnenswerten KfW-Tilgungszuschüssen versehen, können die Zusatzkosten der PV-Anlage und evtl. auch des Speichers schon durch die zusätzliche KFW-Förderung gedeckt werden (abgesehen von den Fällen wo das geplante Gebäude mit Wärmepumpe ohne PV nicht einmal mehr die Mindestanforderungen der EnEV (EnEV 70 Gebäude) erfüllt).

 

Dieses Webinar zeigt verständlich und praxisorientiert die Art und Höhe der Anrechnung der PV bei der EnEV 2016. Mit konkreten Beispielen wird gezeigt, dass bei Einfamilienhäusern, besonders aber bei kleinen und mittleren Mehrfamilienhäusern die Mehrkosten für Gebäudehülle, PV-Anlage und Speicher durch Zinsvorteile sowie hohe Tilgungszuschüsse nahezu oder gar vollständig kompensiert werden. Noch dazu, wo KfW 40 Plus Häuser kaum noch Energiekosten in der Zukunft verursachen, im Gegenteil sogar Geld verdienen. 

 

Ziel des Webinars ist, dass Sie in Ihrem Tätigkeitsbereich vor Ort mit den für die Gebäudeplanungsphase entscheidenden Architekten, Energieberatern und Bauträgern Netzwerke bilden, um beim Hausneubau und der Sanierung verstärkt mit ins Boot zu kommen. Jährlich 80.000 Hausbauer, die mehr als EnEV-Mindeststandard erreichen wollen, warten auf Sie.

Termin: 26.01.2018 von 15 - 17 Uhr

Inhalte im Webinar


Was betrachtet die EnEV überhaupt? (Gebäudehülle,-technik, Primärenergieeinsatz)


Chatfragen, Diskussion und Erfahrungsberichte von Teilnehmern


Wirtschaftliche Vorteile bei KfW 55, KfW 40 und insbesondere KfW 40 Plus

- Förderprogramme

- Investitionszuschüsse

 

- Tilgungszuschüsse



Mit welchen Energietechnikkombinationen kann die EnEV 2016 noch erfüllt werden?


Praxisbeispiele: Anrechnung von 3 kWp im Einfamilienhaus, 100 kWp im Bürogebäude


Rechnet sich die PV mit Speicher im KfW-Effizienzhaus 40 Plus von selbst? - Praxisbeispiele



Wie wird der PV-Strom bei der EnEV angerechnet? (Art, Höhe, Resultat)


Motivation der Energieberater, statt 3 kWp von vornherein 5-10 kWp vorzusehen



Gebühren und Leistungen

Die Seminargebühr beträgt 49,- Euro pro Person.

In der Seminargebühr enthalten sind ausführliche Unterlagen zur Schulung. 

Alle relevanten Informationen sowie den Teilnahmelink zum Webinar erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung.

 

Dauer

15 - 17 Uhr

 

Referent

Michael Vogtmann, Experte der DGS Franken

 

Zielgruppe

Installateure, Projektentwickler, Investoren, Anlagenbetreiber, Energieberater

 

Voraussetzungen/Technische Ausstattung

Internetfähiger PC und Headset oder Telefon


Kommentar schreiben

Kommentare: 0